Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern behandeln

Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern behandeln Bei Kindern gehen Erkältung und Nasennebenhöhlenentzündung häufig Hand in Hand.

Eine Entzündung der Nebenhöhlen entwickelt sich bei Kindern häufig auf dem Boden einer Erkältung. Und die ist bei Kindern keine Seltenheit – ganz im Gegenteil: Kinder sind im Durchschnitt 6-10 Mal pro Jahr erkältet, laut Experten entwickelt sich in 0,5-5 Prozent aller Fälle eine Nasennebenhöhlenentzündung. Fest steht: Eine gezielte, kindgerechte Behandlung ist unerlässlich.

Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern häufig durch Viren verursacht

Oftmals entwickelt sich eine akute Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern infolge eines viralen Infekts der oberen Atemwege.

Zu den Viren, die besonders häufig eine Nasennebenhöhlenentzündung auslösen zählen:

  • Parainfluenzaviren
  • Influenzaviren
  • Adenoviren
  • Rhinoviren

Bakterien, die sich auf dem Boden eines viralen Infekts häufig ansiedeln und eine sogenannte bakterielle Superinfektion begünstigen können, sind z. B.:

  • Streptococcus pneumoniae
  • Haemophilus influencae
  • Moraxella catarrhalis

Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern

Zur Therapie von Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern stehen nicht-operative (konservative) Maßnahmen im Vordergrund. Zu den gängigen Therapieoptionen zählt der Einsatz von Sinusitis-Präparaten z. B. auf Basis von Enziankraut und/ oder Schlüsselblume in Kombination mit abschwellenden Nasensprays:

Präparate gegen Nasennebenhöhlenentzündung verflüssigen den Sekretstau, abschwellende Nasensprays erleichtern den Abfluss des Sekrets und ermöglichen so die Belüftung der Nasennebenhöhlen. Das lästige Druckgefühl im Bereich von Gesicht und Kopf, das bei Nasennebenhöhlenentzündung typisch ist, wird reduziert.

Wichtig: Beachten Sie immer die Altersangaben im Beipackzettel von Medikamenten und lassen Sie sich auch von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten, welche Präparate für Ihr Kind in Frage kommen. Abschwellende Nasensprays stehen z. B. auch auf Basis von natürlichem Meerwasser zur Verfügung, die auch für kleinere Kinder geeignet sind.

In manchen Fällen kann auch die Gabe eines Schmerzmittels (z. B. Paracetamol) sinnvoll sein. Sollte eine allergische Reaktion zugrunde liegen, kann die Behandlung mit einem Antihistaminikum erforderlich sein. Bei bakteriellen Infektionen kann der Arzt die Gabe von Antibiotika erwägen.

Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern – wann ist eine Operation sinnvoll?

Eine Nasennebenhöhlenentzündung-OP bei Kindern kommt in der Regel erst dann in Frage, wenn die medikamentöse Therapie keinen ausreichenden Erfolg gezeigt hat oder wenn Komplikationen drohen. Auch wenn anatomische Besonderheiten als Ursache für eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung identifiziert wurden, kann ein operativer Eingriff sinnvoll sein.

Kinder unter 10 Jahren werden meist nur in Ausnahmefällen operiert. Der Grund: Die Entwicklung der Nasennebenhöhlen und des Mittelgesichts ist in diesem Alter noch nicht abgeschlossen.

Lassen Sie sich vor einem möglichen operativen Eingriff immer umfassend von Ihrem Arzt beraten.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Otriven® SinuSpray 0,1% Nasenspray, Lösung für Erwachsene und Schulkinder über 6 Jahren (Wirkstoff: Xylometazolinhydrochlorid).
Zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen, anfallsweise auftretendem Fließschnupfen (Rhinitis vasomotorica) und allergischem Schnupfen (Rhinitis allergica). Zur Erleichterung des Sekretabflusses bei Entzündung der Nasennebenhöhlen sowie bei Katarrh des Tubenmittelohrs in Verbindung mit Schnupfen. Enthält Benzalkoniumchlorid, Macrogolglycerolhydroxystearat, Levomenthol und Cineol. Gebrauchsinformation beachten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.