Nasennebenhöhlenentzündung: Symptome

Nasennebenhöhlenentzündung: Symptome Ein Druckgefühl im Bereich von Stirn, Augen und Wangen ist typisch.

Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann akut oder chronisch verlaufen. Die Ausprägung der Symptome unterscheidet sich in Abhängigkeit davon, welche Form der Nasennebenhöhlenentzündung vorliegt. Während bei der akuten Nasennebenhöhlenentzündung (Dauer < 12 Wochen) die gesteigerte Bildung von Nasensekret sowie ein unangenehmes Druckgefühl im Gesichtsbereich im Fokus steht, sind diese Beschwerden bei der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung (Dauer > 12 Wochen) weniger stark ausgeprägt. Wichtige Hauptsymptome der chronischen Form sind z. B. die Behinderung der Nasenatmung, Riechstörungen und Kopfschmerzen.

Akute Nasennebenhöhlenentzündung: Symptome

Die akute Nasennebenhöhlenentzündung beginnt meist plötzlich. Charakteristisch ist ein unangenehmes Schmerz- und Druckgefühl im Bereich von Stirn, Augen und Wangen, das sich beim Bücken verstärkt. Ebenfalls typisch ist die vermehrte Bildung von Nasensekret, das häufig eitrig ist. Hinzu kommt das Gefühl, dass die Nase verengt bzw. verstopft ist.

Neben diesen lokal auftretenden Symptomen sind auch Allgemeinbeschwerden möglich. Dazu zählen vor allem Abgeschlagenheit, Fieber und ein allgemeines Krankheitsgefühl. Auch der Geschmacks- und Geruchssinn können beeinträchtigt sein.

Wichtig zu wissen: Eine Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern kann nicht nur zu Schnupfen, Kopfschmerzen und Ausfluss von gelblich-grünem Sekret führen, sondern auch mit starkem Reizhusten verbunden sein. Betroffene Kinder husten oft minutenlang bis zum Erbrechen.
Tipp zur Linderung der Beschwerden: Abschwellende Nasensprays können bei einer Nasennebenhöhlenentzündung unterstützend eingesetzt werden, da sie die Nebenhöhlen „öffnen“ und so das Sekret besser abfließen kann. Auf diese Weise wird der schmerzhafte Druck noch schneller gelindert, als durch die alleinige Behandlung mit Sinusitis-Präparaten.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Hilfe aus der Apotheke.

Chronische Nasennebenhöhlenentzündung: Symptome

Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung dauert länger als 12 Wochen. Die Symptome sind häufig weniger stark ausgeprägt, als bei der akuten Nasennebenhöhlenentzündung. Tatsächlich verlagert sich auch die Art der Symptomatik.

Im Vordergrund stehen

  • Behinderung der Nasenatmung
  • Kopfschmerzen
  • Druck- und Schwellungsgefühl im Gesicht
  • Riechstörungen
  • Erhöhte Infektanfälligkeit

Die Betroffenen fühlen sich oft erschöpft und sind im Allgemeinen weniger belastbar.

Mitunter kann auch ein operativer Eingriff z. B. zur Begradigung der Nasenscheidewand sinnvoll sein, um die Ursachen der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung in den Griff zu bekommen.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündung.

Alarmsignale: Bei diesen Symptomen besser zum Arzt

Da eine Nasennebenhöhlenentzündung grundsätzlich auch auf andere Bereiche (Augen, Schädelhöhle) übergreifen kann, sollte man bei bestimmten Beschwerden immer den Arzt zur Abklärung aufsuchen.

Entsprechende Alarmsignale sind zum Beispiel:

  • Nasenbluten
  • Starke Schmerzen
  • Sichtbare Schwellungen im Gesicht
  • Sehstörungen
  • Beeinträchtigte Beweglichkeit der Augen
  • Asymmetrie des Gesichts
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.