Hausmittel bei Nasennebenhöhlenentzündung

Inhalieren mit Kochsalz oder Kamille
1 / 3

Inhalieren mit Kochsalz oder Kamille

Inhalieren gilt als altbewährtes Hausmittel bei Nasennebenhöhlenentzündung. Der Grund: Der heiße Wasserdampf befeuchtet die Nasenschleimhaut und löst festsitzendes Sekret. Eine gute Ergänzung zu Arzneimitteln aus der Apotheke.

Und so funktioniert´s: Geben Sie eine Hand voll Kamillenblüten oder zwei Teelöffel Salz in einen Topf und übergießen Sie dies mit etwa einem Liter kochendem Wasser. Stellen Sie nun den Topf auf eine feste Unterlage und halten Sie das Gesicht über den Dampf. Wichtig: Testen Sie vorsichtig, ob die Temperatur passend ist. Bedeckten Sie den Kopf mit einem Handtuch. Jetzt etwa 10 Minuten lang tief durch Mund und Nase ein- und ausatmen.

Bestrahlung mit Rotlicht
2 / 3

Bestrahlung mit Rotlicht

Die Bestrahlung mit Rotlicht hat sich bei Nasennebenhöhlenentzündung ebenfalls seit Langem bewährt. Denn lokale Wärmeanwendungen – in diesem Fall intensive Infrarot- und Wärmestrahlung – tun jetzt richtig gut.

Und so funktioniert´s: Führen Sie die Bestrahlung mit Rotlicht etwa 2-3 Mal täglich für etwa 10-15 Minuten durch. Setzen Sie sich dazu in etwa 30-50 cm Abstand vor die Lampe und achten Sie darauf, dass die Wärme auf die schmerzenden Stellen einwirkt.

Wichtig: Rotlicht sollte erst für Kinder ab 6 Jahren eingesetzt werden. Bei akuten, starken Schmerzen ist die Bestrahlung mit Rotlicht nicht geeignet.

Leinsamen-Kompressen
3 / 3

Leinsamen-Kompressen

Leinsamen sind ideale Wärmespeicher. Bei Nasennebenhöhlenentzündung werden daher die wohltuenden Effekte von warmen Leinsamen-Kompressen genutzt, die direkt auf die betroffenen Nebenhöhlen aufgelegt werden. Die Durchblutung wird gesteigert und der Abfluss des Nasensekrets unterstützt – der typische Druckschmerz bei Nasennebenhöhlenentzündung lässt nach.

Und so funktioniert´s: Kochen Sie 3 Tassen Leinsamen mit 4 Tassen Wasser zu einem dicken, zähen Brei. Füllen Sie je 1 Esslöffel von diesem Brei in einen Teefilterbeutel oder ein Küchentuch. Legen Sie nun alle 10 Minuten jeweils ein Päckchen auf die schmerzende Stelle.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.